Zion National Park

Der Zion National Park in Utah ist mein persönlicher Lieblingspark! Er ist sehr vielseitig - im Gegensatz zu den sehr ariden Parks wie z.B. dem Arches, kann man im Zion sowohl bei großer Hitze Berge erklimmen, als auch durch kühle Flußbetten waten. Rote Steine und dennoch frisches Grün, hängende Gärten, Wasserfälle. Neben dem obligatorischen Wandern kann man hier z.B. auch Canyoneering betreiben oder Klettern gehen. Und selbst für den fußfaulen Bustouristen gibt es leichte Wanderwege, Shuttelbusse und gemütliche Lodges. Wenn man ein wenig aufmerksam ist, sieht man überall etwas kreuchen und fleuchen und die Ausblicke, sowohl aus dem Canyon die steilen Felswände hinauf, als auch von oben hinein sind beeindruckend. In diesen Nationalpark sollte man Zeit investieren, denn nur zu Fuß erkundet zeigt er seine ganze Schönheit!

Außerdem bietet nicht nur der Nationalpark selbst, sondern auch die Gegend drumherum viele spektakuläre Wanderwege für jeden Geschmack!

Leider ist der Zion in den letzten Jahren immer populärer geworden, sodass er, selbst in der Nebensaison absolut überfüllt ist. An den "hippen" Hikes, wie Angels Landing und The Narrows muss man fast schon Schlange gestehen, es ist ein regelrechtes Gedränge. Im Park selbst gibt es bereits einige Hikes, die man nur mit einer speziellen Permit betreten darf, diese werden in den meisten Fällen Monate im Voraus verlost. Es kommen immer wieder Diskussionen auf, ob nicht auch Angels Landing und der Narrows-Trail durch solche Permits vor der Zerstörung durch zu vielen Touristen geschützt werden sollten.